Schlagwort-Archiv: Kokos

Kokos-Zitronen-Kuchen mit Sonnenblumenkern-Sprossen

Kokos-Zitronen-Kuchen mit Sonnenblumenkern-Sprossen – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Kokos-Zitronen-Kuchen mit Sonnenblumenkern-Sprossen – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Menge ergibt 3 Dessertformen (hier 7,6 cm x 7,6 cm, Höhe 5 cm), nicht 4 Stück wie auf den Fotos abgebildet! Man kann natürlich auch eine Mini-Kuchenform nehmen.

1 – Zutaten für den Boden:
100 g Sonnenblumenkern-Sprossen
100 g Medjool-Datteln
Zunächst die Sonnenblumenkern-Sprossen im Mixer zerkleinern.
Die Medjool-Datteln dazugeben und weiter mixen bis eine einheitliche Masse entsteht.
2 – Diese in 3 Dessertformen (hier 7,6 cm x 7,6 cm, Höhe 5 cm) verteilen und festdrücken.
3 – Zutaten für die Kokos-Zitronen-Masse:
60 g Fleisch einer frischen Trinkkokosnuss
60 ml flüssiges Kokosnuss-Öl
20 g Agavendicksaft
60 g Kokos-Raspeln
1 Zitrone, der Saft davon
Alle Zutaten im Mixer zu einer homogenen Masse mixen.
4 – In die 3 Dessertförmchen verteilen.
5 – Mindestens 5 Stunden in den Gefrierschrank stellen. 10 Minuten vor dem Verzehren aus dem Gefrieschrank nehmen, aus den Förmchen lösen und mit einer Zitronenscheibe garnieren.

Guten Appetit ;-)

Das Original-Rezept ist aus dem englischen Buch “rawsome vegan baking” von Emily von Euw und mit Hafer- oder Buchweizenschrot statt mit Sonnenblumenkern-Sprossen. Außerdem verwendet Emily von Euw nur 30 g Kokos-Raspeln.

 

Kokos-Erdmandel-Cooler

Kokos-Erdmandel-Cooler – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Kokos-Erdmandel-Cooler – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Attila Hildmanns Kokos-Mandel-Cooler aus dem Buch “vegan vor fit” habe ich leicht abgewandelt und Erdmandeln statt Mandeln verwendet. Zutaten: 60 g Erdmandeln 90 g Kokosraspeln 100 g Mandelmus 30 g Agavendicksaft 1 Prise Salz 1/2 TL Vanillepulver (20 g Kokosöl) Zubereitung: Erdmandeln und die Hälfte der Kokosraspeln im Mixer zermahlen. Mit den weiteren Zutaten vermengen und etwa 20 Kugeln formen. Meiner Meinung nach waren die Kugeln etwas trocken, weshalb ich beim nächsten Mal noch 20 g Kokosöl hinzufügen werde.