Schlagwort-Archiv: getrocknet

Apfelchips

Apfelchips – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Apfelchips – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten:
2 Äpfel
Saft einer Zitrone
Wasser – mindestens Doppelte Menge des Zitronensaftes
Ingwer gerieben

Zubereitung:
Äpfel halbieren, Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in dünne Scheiben hobeln.
Zitronensaft, Wasser und geriebenen Ingwer darüber geben und gut vermischen.
Die Apfelscheiben auf drei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter geben und ca. 15 Stunden bei 42°C trocknen.
Zwischendurch die Dörrfolien entfernen und die Apfelscheiben wenden.

Buchweizen-Keimlinge

Buchweizen-Keimlinge – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Buchweizen-Keimlinge – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Auf dieselbe Art und Weise wie die Braunhirse aus dem letzten Beitrag, kann auch Buchweizen gekeimt und getrocknet als Snack oder im Müsli gegessen werden. Für unterwegs schätze ich diese fettarme Alternative zum Nuss-Snack sehr.

Ein Keimglas zu 1/3 mit Buchweizen füllen. Buchweizen 6 Stunden einweichen, 2 Tage keimen lassen und zwei Mal täglich spülen.
Die Keimlinge auf zwei bis drei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter verteilen und ca. 8 Stunden bei 42°C trocknen.
… es kann gesnackt werden ;-) !!!

Braunhirse-Keimlinge

Braunhirse-Keimlinge - Bild zum Vergrößern anklicken

Braunhirse-Keimlinge – Bild zum Vergrößern anklicken

Vor einiger Zeit habe ich von “Werz” getrocknete Braunhirse-Keimlinge gekauft. Diese sind sehr knusprig und lecker im Müsli oder einfach so als Snack. Im Gegensatz zu Nüssen ist dies ein fettarmer Snack!
Diese Keimlinge wollte ich unbedingt mal selbst herstellen, also habe ich keimfähige Braunhirse – ebenfalls von “Werz” – gekauft. Auf der Packung ist folgendes zu lesen:

“Diese ökologisch angebaute Braunhirse (Wildform) ist ein besonders wertvolles Lebensmittel.
Hirse ist ein mineralstoffreiches Getreide. Schonend, ohne Erwärmung, fein vermahlen, bleiben die Nährstoffe des vollen Korns weitgehend erhalten.
Die Braunhirse enthält wervolle Mineralstoffe wie Magnesium, Zink und Eisen. Magnesium wird zum Aufbau gesunder Knochen und Zähne benötigt. Gesunde Haut benötigt Zink und Zink ist auch an der Wundheilung beteiligt. Eisen wird für die Blutbildung benötigt und ist für die Bildung von Hämoglobin und der roten Blutkörperchen erforderlich. Ebenso ist Eisen für den Sauerstofftransport im Körper notwendig.
Feinst vermahlene Braunhirse ist Voraussetzung für die Verfügbarkeit der Inhaltsstoffe und kann täglich mit 2 x 3 gehäuften Teelöffeln ungekocht, in Speisen und Getränken beigemengt, zu sich genommen werden (z. B. in Obst- und Gemüsesäften, Suppen, Müsli, Joghurt).
Braunhirse ganz eignet sich zum Keimen, kann aber auch mit der Haushalts-Getreidemühle gemahlen werden. Sie können dann das Mehl ungekocht verzehren, wie bei feinst vermahlener Braunhirse beschrieben. Wenn die Braunhirse etwas gröber gemahlen wird, kann sie über Nacht eingeweicht werden….
Zum keimen ist die Braunhirse ganz ca. 18-24 Stunden einzuweichen. Die Keimzeit beträgt vier bis fünf Tage, 2 x täglich spülen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.”

Außerdem ist zum Thema Braunhirse ein interessanter Beitrag bei Zentrum der Gesundheit (vollständiger Artikel) zu finden. Dort heißt es unter anderem:

Wer dennoch aufgrund der Phytinsäure und mancher sekundärer Pflanzenstoffe (wie z. B. der Tannine) bislang auf die Vorteile der Braunhirse verzichtet hat, kann guten Gewissens auf Braunhirse-Keimlinge zurückgreifen. Während des Keimprozesses werden sowohl die Phytinsäure als auch die Tannine grösstenteils abgebaut. Gleichzeitig lassen sich die Qualität und die Verfügbarkeit der übrigen Inhaltsstoffe durch den enzymatischen Prozess noch verbessern.
Braunhirse-Keimlinge werden bei niedrigen Temperaturen (ca. 25 Grad Celsius) schonend luftgetrocknet und liegen daher in unverändert hoher Rohkostqualität vor. (Erkundigen Sie sich sicherheitshalber beim Hersteller nach diesen Kriterien, falls das Etikett diese Informationen vorenthalten sollte).

Ein Keimglas zu 1/3 bis maximal zu 1/2 mit Braunhirse füllen. Braunhirse 12 Stunden einweichen, 4 Tage keimen lassen und zwei Mal täglich spülen.
Die Keimlinge auf zwei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter verteilen und ca. 6 Stunden bei 42°C trocknen.
… snacken ;-) !!!

Braunhirse ganz keimfähig         Braunhirse Keimlinge ganz 

Buchweizen-Brötchen II

Buchweizenbrötchen – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Buchweizenbrötchen – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Diese Variante ist ohne Zwiebeln, da mir beim letzten Mal der Zwiebelgeschmack zu intensiv war:

Zutaten für 14 etwas größere Brötchen als im vorigen Rezept:
100 g goldene Leinsamen
500 g Buchweizen in zwei Keimgläsern  24 Stunden gekeimt
1 Kohlrabi
1 kleines Stück Sellerie (nicht auf dem Foto)
1 Zitrone
6 Medjool-Datteln (nicht auf dem Foto)
8 EL Flohsamenschalen

Zubereitung:
Leinsamen im Thermomix fein mahlen. Gekeimter Buchweizen hinzugeben und weiter mixen.
Masse aus dem Thermomix nehmen und in eine Schüssel geben.
Geschälte und in Stücke geschnittene Kohlrabi, Sellerie und Zitrone sowie die entsteinten Medjool-Datteln in den Thermomix geben und gut durchmixen.
Flohsamenschalen hinzugeben und nochmals gut durchmixen.
Die entnommene Buchweizen-Leinsamen-Masse wieder hinzugeben, weiter mixen und mit dem Spatel nachhelfen.
Mit den – mit Wasser befeuchteten – Händen 14 Brötchen formen, auf zwei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter geben und mit einem nassen Messergriff in jedes Brötchen eine Kerbe drücken.
Brötchen für etwa 48 Stunden im Dörrautomat trocknen bis die Brötchen außen knusprig und innen noch fluffig sind.

Verwendete Geräte (Anklicken des jeweiligen Fotos leitet weiter zum Produkt bei amazon.de):

Eschenfelder Keimgläser mit Abtropfgestell:
B00D8W82LG  B00D8V8EM4 3 x  B00ESEI41G oder  B00ESEK400

Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W

 

Buchweizen-Brötchen

Buchweizenbrötchen - roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Buchweizenbrötchen – roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Zutaten für 18 kleine Brötchen:
100 g goldene Leinsamen
2 Gläser gekeimter Buchweizen – 24 Stunden gekeimt – Fertiggewicht hier 465 g
1 Zucchini
2 Zwiebeln (würde beim nächsten Mal nur eine Zwiebel verwenden)
6 Medjool-Datteln
8 EL Flohsamenschalen

Zubereitung:
2 – Leinsamen im Thermomix fein mahlen. Gekeimter Buchweizen hinzugeben und weiter mixen.
3 – Masse aus dem Thermomix nehmen und in eine Schüssel geben.
4 – Geschälte und in Stücke geschnittene Zucchini und Zwiebel(n) sowie die entsteinten Medjool-Datteln in den Thermomix geben und gut durchmixen.
Flohsamenschalen hinzugeben und nochmals gut durchmixen.
Die entnommene Buchweizen-Leinsamen-Masse wieder hinzugeben, weiter mixen und mit dem Spatel nachhelfen.
5 – Mit den – mit Wasser befeuchteten – Händen 18 kleine Brötchen formen, auf zwei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter geben und mit einem nassen Messergriff in jedes Brötchen eine Kerbe drücken.
6 – Brötchen für etwa 48 Stunden im Dörrautomat trocknen bis die Brötchen außen knusprig und innen noch fluffig sind.

Viel Spaß beim Nachmachen!!!

Verwendete Geräte (Anklicken des jeweiligen Fotos leitet weiter zum Produkt bei amazon.de):

Eschenfelder Keimgläser mit Abtropfgestell:
B00D8W82LG  B00D8V8EM4 3 x  B00ESEI41G oder  B00ESEK400

Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W

Zwetschgen gedörrt

Zwetschen gedörrt - getrocknet – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zwetschen gedörrt – getrocknet – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Diese Zwetschgen habe ich für Zeiten ohne eigenes frisches Obst etwa 50 Stunden getrocknet.
Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W