Kategorie-Archiv: Rezepte_Hauptgerichte

Wraps

Wraps – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken
Wraps – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Schon in einem früheren Betrag über Wraps mit selbstgemachter “Wraphülle” habe ich erwähnt, dass man als Alternative auch Kohl-, Reis- oder Noriblätter verwenden kann. Hier also der Beitrag über diese Varianten.
Oben sind von links nach rechts weiße und blaue Kohl-, Reis- und Noriblätter zu sehen.
Darunter sind die entsprechenden Wraps dazu abgebildet.
Rechts auf dem Foto ist abgebildet, was ich gerade zu Hause hatte und ich mir für die Füllung vorstellen kann.

Wraps – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Wraps – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Ist das nicht ein schöner bunter Teller?
Hier kann man das mit dem Alligator zerkleinerte Gemüse und die Dips (Karotten-Orangen-Dip und Petersilien-Avocado-Dip) erkennen.
Links sieht man Tomaten und rote Paprika, in der Mitte ganz oben Knoblauch, Rübchen, Lauch, gelbe Paprika, Hokkaido-Kürbis, Karotten und ganz rechts Feldsalat, Ruccola und Gurken.

Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt!

Bei den Kohlblättern sollte der Strunk entfernt werden. Die Kohlblätter an dieser Stelle überlappen lassen und in eine Hand legen. Mit der anderen Hand Gemüse und Dip nach Belieben einfüllen und das Kohlblatt schließen. Einfach reinbeißen und genießen!
Reisblatt vor der Verwendung ganz kurz in Wasser tauchen, auf einen Teller legen und mit Gemüse und Dip belegen. Die Seiten einschlagen und zusammenrollen.
Noriblatt in Rohkostqualität auf einen Teller legen, mit Gemüse und Dip belegen, die Seiten einschlagen und zusammenrollen. Das Ende mit Wasser bestreichen und zukleben.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Rohkost Lasagne

Rohkost Lasagne – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne - Zubereitung – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne – Zubereitung – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Zutaten:
3 grüne Zucchini
—————————-
diverse Kräuter, hier Rucola, Selleriegrün, Himbeerblätter, Zitronenmelisse
3 Esslöffel Olivenöl
Salz und Pfefferkörner
—————————-
6 frische Tomaten
1 Schälchen getrocknete Tomaten
10 Medjool-Datteln entkernt
—————————-
1 Maiskolben
1 Karotte
1/2 rote Paprika
—————————-
1 Schälchen Cocktailtomaten
—————————-
1 gelbe Zucchini
1 Hand voll Cashewkerne
etwas Wasser
oder alternativ: Mandelmus
—————————–
Basilikum zur Garnitur

Zubereitung:
2 – Die Enden der grünen Zucchinis entfernen, längs halbieren und mit dem glatten Einsatz eines Küchenhobels längs in dünne Scheiben hobeln. Für den Boden und den Deckel habe ich dickere, für die mittleren Ebenen dünnere Scheiben verwendet.
Den Boden einer eckigen Auflaufform mit dickeren Scheiben der Zucchini belegen.
3 – Aus den Kräutern, dem Olivenöl, Salz und Pfeffer im Mixer eine Art Pesto zubereiten.
4 – Die gesamte Masse auf die erste Zucchini-Schicht streichen.
5 – Eine weitere – diesesmal dünnere – Zucchini-Schicht folgt.
6 – Aus frischen und getrockneten Tomaten und Medjool-Datteln im Mixer ein Tomatendip herstellen und
7 – etwas mehr als ein Drittel über die Zucchini-Schicht streichen.
8 – Mais vom Kolben entfernen, Paprika und Karotte in kleine Würfel schneiden und als weitere Schicht auf den Tomatendip streuen.
9 – Es folgt eine weitere dünne Zucchini-Schicht und
10 – eine weitere Schicht mit Tomatendip.
11 – Cocktailtomaten geviertelt als weitere Schicht verteilen, ein paar Cocktailtomaten für die Verzierung beiseitelegen.
12 – Die letzte Schicht Zucchini auflegen. Jetzt wieder die dickeren Scheiben verwenden.
13 – Mit dem Rest des Tomatendips bestreichen.
14 – Als Topping entweder gelbe Zucchini, Cashewkerne und Wasser in den Mixer geben oder (hier mangels Zeit) Mandelmus verwenden. Mit Cocktailtomaten und Basilikum dekorieren.
15 – Die einzelnen Schichten sind in einer Glas-Auflaufform gut zu erkennen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!!! ;-)

Zucchini-Spaghetti

Zucchini-Spaghetti – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zucchini-Spaghetti – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Dieses Rezept ist nicht rohköstlich, da ich Nicht-Rohkost-Mitesser hatte. Die Zutaten sind für 3 Personen.
Für die “Spaghetti” 5 Zucchini durch einen Spiralschneider drehen
(ich nutze den Lurch Spirali – Bild anklicken leitet weiter zu amazon.de)
und in der warmen Pfanne in etwas Olivenöl und Salz wenden.

Zutaten für die Soße:
3 Zwiebeln klein geschnitten
10 getrocknete Tomaten klein geschnitten
2 frische Tomaten gewürfelt
200 g Tomatenmark
6 Esslöffel Olivenöl
1 Esslöffel Agavendicksaft
etwa 150 ml Wasser (je nach Konsistenz)
Salz und Pfeffer
frischer Basilikum und Oregano klein geschnitten

Zwiebeln in einer Pfanne in etwa 2 Minuten glasig werden lassen,
getrocknete Tomaten dazugeben und weitere 2 Minuten braten.
Nach und nach die übrigen Zutaten dazu geben.
Soße über die “Spaghetti” geben. Als “Parmesan” habe ich Walnüsse im Mixer mit der Pulsfunktion zerkleinert.

Das Gericht hat den Mitessern (wenn sie nicht geschwindelt haben ;-) ) sehr gut geschmeckt!
Mir persönlich war es zu ölig!

Kelp-Nudeln

Kelp-Nudeln – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Kelp-Nudeln – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Kelp-Nudeln wollte ich schon lange einmal ausprobieren.
Sie bestehen aus der Meeresalge Kelp und sind eine echte Rohkostalternative zu Glasnudeln für asiatische Gerichte. Von dem neutralen Geschmack war ich positiv überrascht!!! Ich dachte, die Kelp-Nudeln würden nach Alge schmecken. Das war überhaupt nicht der Fall!
Hier habe ich eine sehr einfache und schnelle Zubereitung gewählt:
Ein Packung Kelp-Nudeln in eine große Schüssel geben.
3 Esslöffel Tahin (Sesammus) mit 3 Esslöffeln Wasser und etwas Salz verrühren und über die Kelp-Nudeln geben.
Eine Mango schälen, entkernen, in Stücke schneiden und um die Kelp-Nudeln platzieren.
Mit Johannisbeeren garnieren.

Guten Appetit!!! ;-)

Burger roh vegan

Burger roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Burger roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Burgerbrötchen mit
2 – “Fleisch”küchle
3 – Salat, Tomaten, Gurken, Paprika, Frühlingszwiebel, Sprossen und
Petersiliendip oder Tomatendip belegen und genießen ;-)

Burger roh vegan mit anderem "Fleisch"küchle-Rezept – © beavegan.de – be a vegan –

Burger roh vegan mit anderem “Fleisch”küchle-Rezept – © beavegan.de – be a vegan –

“Fleisch”küchle roh vegan

Fleischküchle – © beavegan.de – be a vegan –

Vleischküchle roh vegan – © beavegan.de – be a vegan –

"Fleisch"küchle roh vegan - Bild zum Vergrößern anklicken

“Fleisch”küchle roh vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
150 g getrocknete Tomaten mindestens 30 Minuten in Wasser eingeweicht
125 g Sonnenblumenkerne
450 g Karotten
1 Zitrone geschält und halbiert
1 Bund Schnittlauch kleingeschnitten

Zubereitung:
2 – Zitrone und getrocknete Tomate ohne Einweichwasser in den Mixer geben und
3 – durchmixen
4 – Karotten in Stücke geschnitten und Sonnenblumenkerne dazugeben und noch einmal durchmixen
5 – fein geschnittenen Schnittlauch in einer Schüssel untermengen
6 – “Fleisch”küchle formen

Die Menge ergab 10 “Fleisch”küchle.
Weiterverwendung: Einfach so zu Salat oder weiter zum Burgerrezept.

Süßkartoffel-Wedges

Süßkartoffel-Wedges – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Süßkartoffel-Wedges – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Dies ist ausnahmsweise kein Rohkost-Rezept!

Zutaten – 1 -:
1.355 g Süßkartoffeln (5 große – kann variieren)
2 g Salz
10 g Paprika
5 g Kurkuma (wenn gewünscht)
7 g Rosamrin kleingeschnitten (Nettogewicht – Zweige siehe Foto 1)
4 kleine Knoblauchzehen kleingeschnitten
25 g Olivenöl
50 g/ml Quellwasser

Zubereitung:
2 – Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben, alle weiteren Zutaten über die Süßkartoffelstücke geben, gut durchmengen und ca. 15 Minuten durchziehen lassen, so lange den Backofen auf 160°C einstellen
3 – marinierte Süßkartoffeln auf zwei Backbleche verteilen und für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben
4 – Mit einem oder mehreren Dips servieren, zum Beispiel mit einem Tomatendip/Ketchup

Meine Lieblingsmesser sind von Fiskars – Edge, hier mit 15 cm Klingenlänge
(Bild anklicken leitet weiter zu amazon.de):
B0075D8JBC

Mono-Meals

Mono-Meals – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Mono-Meals – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Mono-Meal bedeutet: Man isst nur eine einzige Frucht pro Mahlzeit bis man wirklich satt ist. Zum Beispiel:
1 – Bananen – ca. 6 Stück
2 – Maracujas – hier braucht man sehr viele bis man wirklich statt wird
3 – Nektarinen – ca. 8 Stück
4 – Kiwis – ca. 10 Stück
5 – Mangos – ca. 4 Stück
Weitere Optionen:
- Datteln
- Wassermelonen
- Äpfel
- Annanas
Es ist auch möglich Gemüse als Mono-Meal zu sich zu nehmen. Zum Beispiel:
- Paprika
- Gurken
- Tomaten
- Karotten
und so weiter….

Theoretisch ist ein Mono-Meal auch mit einer Nussart möglich. Dies ist jedoch aufgrund des hohen Fettanteils nicht zu empfehlen!!!

Oft ist es nicht eine bestimmte Frucht oder ein bestimmtes Gemüse, das nicht gut verträglich ist oder auf das man allergisch reagiert.
Meistens ist es die Kombination von bestimmten Lebensmitteln.
Nach den “7 Säulen einer gesunden Ernährung” von Henning Müller-Burzler ist zum Beispiel die Kombination von sauren Früchten mit Getreide, Hülsenfrüchten und Gemüse zu meiden.
Dies kann auch auf der Homepage von Herrn Müller-Burzler ganz unten unter “Die wichtigsten Ernährungsregeln im Überblick” oder in seinem Buch “Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung” nachgelesen werden.

Vor allem bei Rohköstlern hört man oft von einem Blähbauch. Das liegt aber nicht an der Rohkosternährung selbst. Aufgrund einer falschen Kombination von Lebensmitteln oder zu wenig Abstand zwischen den Mahlzeiten, kann die Nahrung im Magen zu gähren beginnen.

Obst wird ziehmlich schnell verdaut, so dass relativ kurze Zeit nach einer Obstmahlzeit
(ca. 30 Minuten später) eine Mahlzeit mit Salat, Gemüse, Nüssen folgen kann ohne dass eine Gährung im Magen stattfindet. Nicht günstig ist jedoch zuerst einen Salat und anschließend zum Nachtisch Obst zu essen.

Nach meiner Erfahrung sind Mahlzeiten mit einer Obst- oder Gemüsesorte besonders bekömmlich.
Dies stellt nur meine Meinung dar!!!
Bei einem Blähbauch bzw. Gasbildung im Magen unbedingt einen Arzt aufsuchen!!!

Roher “Mozzarella”

Tomate-Mozzarella roh – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Tomate-Mozzarella roh – eine Portion aus einem Glas “Mozzarella” – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Dieses Rezept von nordischroh ist genial: Einfach – schnell – lecker!!!
Das Originalrezept ist mit
50 g Cashewkernen
1 Esslöffel frisch gepresstem Zitronensaft
2 Esslöffeln Flohsamenschalen und
200 ml Wasser
Ich habe hier gleich die vierfache Menge genommen. Damit konnte ich sechs Aperitivgläser
(ein bisschen größer als Ramazzotti-Gläser) befüllen. Pro Person und Mahlzeit benötigt man ein Glas (siehe Foto oben).

Roher Mozzarella

Roher Mozzarella – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
200 g Cashewkerne zwei Stunden in Wasser eingeweicht
Saft von einer frisch gepressten Zitrone – 2 -
8 Esslöffel Flohsamenschalen in 800 ml Wasser zwei Stunden quellen lassen

Zubereitung:
3 – alle Zutaten in den Mixer geben und gut durchmixen
4 – in sechs Aperitivgläser füllen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde kalt stellen
5 – den “Mozzarella” mit einem Messer aus den Gläsern lösen und in Scheiben schneiden
6 – mit Tomatenscheiben im Wechsel schichten, Salz und Pfeffer darüber mahlen und
mit Basilikum garnieren

Guten Appetit!!! :-)

Der “Mozzarella” kann im Kühlschrank in den Gläsern abgedeckt auf jeden Fall fünf Tage aufbewahrt werden.

Die Cashewkerne kann man auch mit geschälten Hanfsamen ersetzen!!!

Zum Auspressen von Zitronen verwende ich die Zitruspresse von WMF
(Bild anklicken leitet weiter zu amazon.de):
B004R9PRNK Diese presst die Zitronen und kleine Orangen wirklich sehr gut aus!

Spargel-Erdbeer-Salat roh

Spargel-Erdbeer-Salat mit Bananendressing – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Spargel-Erdbeer-Salat mit Bananendressing – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
12 mittelgroße weiße Spargelstangen
400 g Erdbeeren
6 kleine Frühlingszwiebeln
1 Hand voll Rucola
1 Hand voll Zitronenmelisse

Zubereitung:
2 – Spargel schälen, in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben (nicht abkochen)
3 – Das Bananendressing hinzugeben, gut durchmischen und durchziehen lassen.
4 – Die übrigen Zutaten waschen, putzen und zerkleinern und zu den Spargeln geben
Gut durchmischen,
5 – auf einem Teller anrichten und mit Erdbeeren, Zitronenmelisse und reduziertem Balsamico  garnieren. Soll der Salat 100 % Rohkost sein, den Balsamico weglassen.

Es bieten sich zahlreiche Varianten an:

Spargel-Erdbeer-Salat mit Kopfsalat statt Rucola und Zitronenmelisse und mit Cashewdressing statt Bananendressing – © beavegan.de – be a vegan –

Spargel-Erdbeer-Salat mit Kopfsalat statt Rucola und Zitronenmelisse und mit Cashewdressing statt Bananendressing – © beavegan.de – be a vegan –

Spargel-Erdbeer-Salat mit Spinat statt Rucola und Zitronenmelisse – © beavegan.de – be a vegan –

Spargel-Erdbeer-Salat mit Spinat statt Rucola und Zitronenmelisse – © beavegan.de – be a vegan –

Spargel-Erdbeer-Salat mit grünem Spargel– © beavegan.de – be a vegan –

Spargel-Erdbeer-Salat mit grünem Spargel – © beavegan.de – be a vegan –