Archiv für den Monat: September 2014

Buchweizen-Brötchen

Buchweizenbrötchen - roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Buchweizenbrötchen – roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Zutaten für 18 kleine Brötchen:
100 g goldene Leinsamen
2 Gläser gekeimter Buchweizen – 24 Stunden gekeimt – Fertiggewicht hier 465 g
1 Zucchini
2 Zwiebeln (würde beim nächsten Mal nur eine Zwiebel verwenden)
6 Medjool-Datteln
8 EL Flohsamenschalen

Zubereitung:
2 – Leinsamen im Thermomix fein mahlen. Gekeimter Buchweizen hinzugeben und weiter mixen.
3 – Masse aus dem Thermomix nehmen und in eine Schüssel geben.
4 – Geschälte und in Stücke geschnittene Zucchini und Zwiebel(n) sowie die entsteinten Medjool-Datteln in den Thermomix geben und gut durchmixen.
Flohsamenschalen hinzugeben und nochmals gut durchmixen.
Die entnommene Buchweizen-Leinsamen-Masse wieder hinzugeben, weiter mixen und mit dem Spatel nachhelfen.
5 – Mit den – mit Wasser befeuchteten – Händen 18 kleine Brötchen formen, auf zwei mit Dörrfolie belegte Dörrgitter geben und mit einem nassen Messergriff in jedes Brötchen eine Kerbe drücken.
6 – Brötchen für etwa 48 Stunden im Dörrautomat trocknen bis die Brötchen außen knusprig und innen noch fluffig sind.

Viel Spaß beim Nachmachen!!!

Verwendete Geräte (Anklicken des jeweiligen Fotos leitet weiter zum Produkt bei amazon.de):

Eschenfelder Keimgläser mit Abtropfgestell:
B00D8W82LG  B00D8V8EM4 3 x  B00ESEI41G oder  B00ESEK400

Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W

Zwetschgen gedörrt

Zwetschen gedörrt - getrocknet – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zwetschen gedörrt – getrocknet – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Diese Zwetschgen habe ich für Zeiten ohne eigenes frisches Obst etwa 50 Stunden getrocknet.
Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W

Süßlupinen-Wassermelonen-Smoothie

Süßlupinen-Wassermelonen-Smoothie – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Süßlupinen-Wassermelonen-Smoothie – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten:
1 Keimglas Süßlupinen (Süßlupinen etwa 24 Stunden eingeweicht)
Hälfte einer kleinen Wassermelone – mit Schale!!!
2 Bananen

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und auf höchster Stufe etwa 60 Sekunden durchmixen. Mit einer Wassermelonenecke garnieren und mit Glashalm genießen!!! ;-)

Bekommen Veganer durch ihre Ernährung überhaupt genügend Eiweiß – Proteine?
Ja, aber sicher!!!

Bananen-Kirsch-Eis

Bananen-Kirsch-Eis – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Bananen-Kirsch-Eis – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Etwa 5 in Stückchen eingefrorene Bananen zusammen mit zwei gehäuften Esslöffeln Mandelmus in den Mixer geben und zunächst langsam, dann auf höchster Stufe mixen.
Mit dem Spatel nachhelfen. Fertig ist das Bananeneis!
Aus etwa 2/3 des Bananeneises Eiskugeln formen und in Schälchen geben.
1/3 im Mixer belassen und etwa 20 gefrorene Kirschen hinzugeben. Erneut gut durchmixen.
Auch aus dem Kirsch-Bananen-Eis Kugeln formen und mit weiteren Kirschen garnieren.
Durch die Süße der Bananen ist kein zusätzliches Süßungsmittel notwendig!

Mhhhhhhh, das ist so lecker 8-) 8-) 8-) 8-) 8-) !!!

Für dieses Rezept verwende ich nicht den Vitamix, da dieser regelmäßig überhitzt und abschaltet. Bis ich gewartet habe, dass der Motor abkühlt, ist das Eis geschmolzen.
Deshalb nutze ich hierfür den Thermomix, der die gefrorenen Früchte einwandfrei zerkleinert.

Rohkost Lasagne

Rohkost Lasagne – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne - Zubereitung – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Rohkost Lasagne – Zubereitung – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Zutaten:
3 grüne Zucchini
—————————-
diverse Kräuter, hier Rucola, Selleriegrün, Himbeerblätter, Zitronenmelisse
3 Esslöffel Olivenöl
Salz und Pfefferkörner
—————————-
6 frische Tomaten
1 Schälchen getrocknete Tomaten
10 Medjool-Datteln entkernt
—————————-
1 Maiskolben
1 Karotte
1/2 rote Paprika
—————————-
1 Schälchen Cocktailtomaten
—————————-
1 gelbe Zucchini
1 Hand voll Cashewkerne
etwas Wasser
oder alternativ: Mandelmus
—————————–
Basilikum zur Garnitur

Zubereitung:
2 – Die Enden der grünen Zucchinis entfernen, längs halbieren und mit dem glatten Einsatz eines Küchenhobels längs in dünne Scheiben hobeln. Für den Boden und den Deckel habe ich dickere, für die mittleren Ebenen dünnere Scheiben verwendet.
Den Boden einer eckigen Auflaufform mit dickeren Scheiben der Zucchini belegen.
3 – Aus den Kräutern, dem Olivenöl, Salz und Pfeffer im Mixer eine Art Pesto zubereiten.
4 – Die gesamte Masse auf die erste Zucchini-Schicht streichen.
5 – Eine weitere – diesesmal dünnere – Zucchini-Schicht folgt.
6 – Aus frischen und getrockneten Tomaten und Medjool-Datteln im Mixer ein Tomatendip herstellen und
7 – etwas mehr als ein Drittel über die Zucchini-Schicht streichen.
8 – Mais vom Kolben entfernen, Paprika und Karotte in kleine Würfel schneiden und als weitere Schicht auf den Tomatendip streuen.
9 – Es folgt eine weitere dünne Zucchini-Schicht und
10 – eine weitere Schicht mit Tomatendip.
11 – Cocktailtomaten geviertelt als weitere Schicht verteilen, ein paar Cocktailtomaten für die Verzierung beiseitelegen.
12 – Die letzte Schicht Zucchini auflegen. Jetzt wieder die dickeren Scheiben verwenden.
13 – Mit dem Rest des Tomatendips bestreichen.
14 – Als Topping entweder gelbe Zucchini, Cashewkerne und Wasser in den Mixer geben oder (hier mangels Zeit) Mandelmus verwenden. Mit Cocktailtomaten und Basilikum dekorieren.
15 – Die einzelnen Schichten sind in einer Glas-Auflaufform gut zu erkennen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!!! ;-)

lovechock Schokolade

Lovechock - Bild zum Vergrößern anklicken

Lovechock – Bild zum Vergrößern anklicken

Ich liebe Schokolade ;-)
… auch wenn Dr. Graham gänzlich gegen den Konsum von Kakao ist.
Wenn ich die Schokolade nicht selbst herstelle (Kakaobohnen, Kakaobutter, Agavendicksaft in Variationen), dann kaufe ich sie von der holländischen Firma lovechock!
Auf dem Bild sind die Riegel von links nach rechts in den Varianten
Kirsch/Chilli
Mandel/Feige
Maulbeere/Vanille
Ananas/Inkabeere
Goji/Orange und
Pur/Kakaonibs
zu sehen.
Mein Favorit ist die Variante Pur/Kakaonibs. Deshalb habe ich diese gleich in der Großpackung bestellt. Die Zutaten dieser Variante sind auf dem Bild ersichtlich.

Außerdem gibt es “Kugeln” in den Varianten
Maulbeere/Hanfsaat
Rosinen/Kokonuss
Mandel/Zimt
Obwohl ich Zimt eigentlich nicht wirklich mag, sind die Mandel/Zimt-Kugeln sehhhhr lecker!!!

Die Schokolade wird in einer Werkstatt für Behinderte hergestellt.
Jeder Packung ist ein Zettel mit einem schönen Spruch beigefügt.

Bestellt habe ich bei “Uhlig Resonance“.  Dort sind die Produkte besonders günstig. Bei wem die GIER nach der lovechock-Schokolade sehr groß ist, sollte bei einem anderen Händler bestellen.
Ich habe auf die Lieferung mehr als zwei Wochen gewartet.

Mein Fazit zu lovechock: GENIAL!

Brombeer-Torte

Brombeer-Torte - roh vegan - © beavegan.de - be a vegan - Bild zum Vergrößern anklicken

Brombeer-Torte – roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Brombeer-Torte - roh vegan - Kuchen Torte - © beavegan.de - be a vegan - Bild zum Vergrößern anklicken

Brombeer-Torte – roh vegan – Kuchen Torte – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Vegan – roh – und mega-giga-super-lecker!!! 8-)

Endlich wollte ich einmal einen Rohkostkuchen, der nicht “wegläuft” ;-) .
Deshalb habe ich an Kakaobutter und Flohsamenschalen nicht gespart.
Da ich vermute, dass die Flohsamenschalen auch ohne rießige Kakaobuttermengen ganz gut alleine zurecht kommen, werde ich beim nächsten Mal die Kakaobutter nur für den Boden verwenden, die Kakaobutter für die übrige Masse werde ich einsparen.
Hier kommt das Rezept, wie ich es tatsächlich gemacht habe – ganz “frei Schnauze” – ohne Rezeptvorlage, also:
© beavegan.de
Das bedeutet, ihr dürft das Rezept gerne verwenden und weitergeben, aber bitte immer mit Verweis auf beavegan.de – http://beavegan.de/2014/09/01/brombeer-torte/.

1 – Zutaten:
Boden:
150 g Kakaobutter
350 g Macadamianüsse
150 g Cashewkerne
2 EL roher Agavendicksaft
Tortenmasse:
100 g Kakaobutter
350 g Cashewkerne eingeweicht
2 EL roher Agavendicksaft
5 EL Flohsamenschalen in 500 ml Wasser eingerührt
5 Bananen
1 Zitrone – der Saft (fehlt auf dem Foto)
300 g Brombeeren (natürlich können auch andere Beeren verwendet werden)
Deko:
50 g Brombeeren
Brombeerblätter
Außerdem:
Tortenplatte und Tortenring auf etwa 24 cm eingestellt.

Zubereitung:
Zunächst 5 EL Flohsamenschalen in 500 ml Wasser und 350 g Cashewkerne ebenfalls in Wasser einweichen.
2 – Die gesamten 250 g Kakaobutter in den Thermomix geben und bei niedrigster Temperatur und niedrigster Drehzahl in etwa 6 Minuten schmelzen. Ab und zu kann die Drehzahl kurz hoch gedreht werden, dann wird der Block schneller klein.
100 g der Kakaobutter entnehmen und beiseite stellen.
150 g der Kakaobutter für den Boden bleiben im Thermomix.
350 g Macadamianüsse, 150 g uneingeweichte Cashewkerne und 2 EL Agavendicksaft dazugeben und gut durchmixen.
3 – Etwa 2/3 der Masse auf die Tortenplatte mit Tortenring verteilen, so dass ein etwa 5 mm hoher Boden entsteht. Im Gefrierfach kalt stellen.
Zu der im Thermomix verbliebenen Masse die beiseite gestellte Kakaobutter, die eingeweichten Flohsamenschalen, die eingeweichten 350 g Cashewkerne (ohne Einweichwasser), Bananen und Zitronensaft dazugeben und gut durchmixen.
Die Hälfte dieser hellen Masse in eine Schüssel geben und beiseite stellen.
300 g Brombeeren und 2 EL Agavendicksaft zu der im Thermomix verbliebenen Masse geben und durchmixen.
Etwa 1/3 der Brombeermasse auf den Boden geben und verstreichen.
Etwa 1/2 der hellen Masse auf die Brombeerschicht geben, vertreichen und mit einer Gabel beide Massen leicht vermischen.
Wieder 1/3 der Brombeermasse und die zweite Hälfte der hellen Masse als weitere Schichten in die Tortenform geben und mit der Gabel nochmals leicht durchmischen.
4 – Das letzte Drittel der Brombeermasse als Abschlussschicht in die Tortenform geben und verstreichen.
Die Torte für mindestens zwei Stunden in das Gefrierfach stellen.
5 – Torte aus dem Tortenring lösen, mit Brombeeren und Brombeerblätter garnieren und genießen!!! 8-)

Danke Regina und Jörg für die Brombeeren ;-) !!!