Archiv für den Monat: Juni 2014

Rohkost-Kochbücher von Judita Wignall – “Going Raw” und “Raw & Simple”

Judita Wignall - "Going Raw" und "Raw & Simple" - Bild zum Vergrößern anklicken

Judita Wignall – “Going Raw” und “Raw & Simple” – Bild zum Vergrößern anklicken

Die Rohkost-Kochbücher von Judita Wignall – “Going Raw” und “Raw & Simple” sind echt genial!!!
Wobei mir das erste Buch “Going Raw” noch viel besser gefällt, als das zweite “Raw & Simple”. Für die Rohkost-Rezepte im ersten Buch wird sehr oft ein Dehydrator oder Lebensmitteltrockner benötigt.
Viele meiner Rezepte sind abgewandelt aus diesem Kochbuch, so z. B.
der Pizzaboden, die Burgerbrötchen, die Cashewcreme usw.
Wer keinen Dehydrator oder Lebensmitteltrockner besitzt, ist mit dem zweiten Kochbuch “Raw & Simple” besser bedient.
Bild anklicken leitet weiter zum Produkt bei amazon.de
3862642143     3862642402
Dehydrator oder Lebensmitteltrockner:
B00GUR325W

Fazit: Absolute Empfehlung von Be A Vegan – Bea Vegan

Glückszahl 13

Am Freitag, den 13. Juni 2014 ist Fanni bei uns eingezogen:

© beavegan.de – be a vegan – Fanni und die Glückszahl 13!

© beavegan.de – be a vegan – Fanni und die Glückszahl 13!

Die Südwestpresse hat in ihrem Zeitungsbericht vom 04.06.2014 über die
13 Berner-Senner-Geschwister berichtet:

Südwestpresse - Wenn 13 eine Glückszahl ist
Südwestpresse – Wenn 13 eine Glückszahl ist

Die Frage ist nun, wie sollen wir Fanni ernähren?
Da sie noch in der Umgewöhnungsphase ist, bleiben wir auf jeden Fall noch bei dem Trockenfutter der Züchterin. Dies ist von Pedigree und natürlich nicht vegan.
Anfänglich war die Überlegung, ob der Hund in Zukunft eventuell vegan ernährt werden soll.
Ich habe schon ein paar Tüten veganes Hundefutter bestellt, so z. B.
von AMI DOG und YARRAH. Aber so richtig können wir uns damit nicht anfreunden.
Da ich mich selbst überwiegend von Rohkost ernähre, liegt es doch nahe, dass Fanni auch rohes Essen bekommen soll. Also habe ich mich mit dem BARFen beschäftigt.
Im Internet gibt es dazu zahlreiche Infos.
BARF steht für “Born Again Raw Feeders” bzw. “Bones and Raw Foods” oder zu deutsch “Biologisches Artgerechtes Rohes Futter”. Der Anteil an Fleisch und Knochen soll hier
ca. 80 % betragen, also alles andere als vegan.  Diesen Anteil finde ich schon ziehmlich hoch.

Mein großer Dank an Josephine für den Tipp die folgenden Bücher zu lesen:

3939522007 BARF – Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Hunde von Swanie Simon

3939522015 BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Welpen und trächtige Hündinnen  von Swanie Simon

393807146X B.A.R.F. Junior – Artgerechte Rohernährung für Welpen und Junghunde
von Barbara Messika als Buch oder als Kindle-Version verfügbar.

B005DKRQ0O B.A.R.F. – Artgerechte Rohernährung für Hunde
ebenfalls von Barbara Messika als Buch oder in der Kindle-Version verfügbar.

Sehr zu empfehlen: Homepage von Swanie Simon Drei-Hunde-Nacht und Hundeheilpraktik

und danke an Josephine für die Links zu den folgenden Lieferanten:

http://frostfutter-perleberg.de
http://kv-shop.de

Unsere Hausärztin (nicht Tierärztin) hat uns folgendes Futter (nicht BARF) empfohlen:

http://www.auenland-konzept.de

Heute gab es das erste Gericht in Rohkostform – noch ohne Fleisch -:
Karotte, Banane, geschälte Hanfsamen
Morgen folgt das erste Gericht mit Rinderhack.

Bin ich noch Veganerin, wenn wir unseren Hund mit Fleisch füttern?
Hinterlasse eine Antwort

Aktualisierung vom 29.06.2014:
In der ersten Woche haben wir Fanni, wie bereits erwähnt, mit dem Futter der Züchterin (Pe..gree Junior) gefüttert. Obwohl wir weniger als auf der Verpackung steht gefüttert haben, hat sie in der ersten Woche mehr als ein Kilo zugenommen. Das erscheint mir sehr viel. Zu schnelle Zunahme bzw. zu schnelles Wachstum ist nicht gut für die Knochen.
Außerdem hatte sie ausschließlich Durchfall von dem Fertigfutter. Auf der Verpackung stehen weder Zutaten noch die Kalorienzahl oder die Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettanteile. Das finde ich eine extreme Hunde- und Verbrauchervera….ung!!! Man mag sich gar nicht vorstellen, wie viel sogenannte “Tierabfälle” und wie viel Tierleid  darin steckt!!!
Nach einer Woche haben wir die Ernährung auf BARF umgestellt. Wir füttern mindestens
7 % des Körpergewichtes pro Tag (empfohlen sind 4 – 7 %), wobei der Gemüse- und Obstanteil überwiegt (empfohlen sind 20 %). Den Fleischanteil habe ich bei Frostfutter-Perleberg bestellt (Link siehe oben). Das bisherige Futter bekommt Fanni nur noch manchmal als Leckerli.
Die Umstellung hat problemlos funktioniert!!! Fanni hat in der zweiten Woche nur 300 g zugenommen, was ich viel angemessener finde, sie hat keinen Durchfall mehr und das Fell finde ich jetzt schon viel schöner!!!

Burger roh vegan

Burger roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Burger roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

1 – Burgerbrötchen mit
2 – “Fleisch”küchle
3 – Salat, Tomaten, Gurken, Paprika, Frühlingszwiebel, Sprossen und
Petersiliendip oder Tomatendip belegen und genießen ;-)

Burger roh vegan mit anderem "Fleisch"küchle-Rezept – © beavegan.de – be a vegan –

Burger roh vegan mit anderem “Fleisch”küchle-Rezept – © beavegan.de – be a vegan –

Burgerbrötchen roh vegan

Burgerbrötchen roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Burgerbrötchen roh vegan – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
765 g Kammut gekeimt (Zwei Eschenfelder Keimgläser gut zur Hälfte mit Kammut füllen,
mit Quellwasser auffüllen und zwei Stunden einweichen. Mindestens zwei Mal täglich gut spülen und das Glas zum Abtropfen kopfüber in das Gestell stellen. Insgesamt dauert der Keimvorgang 48 Stunden. Endgewicht des gekeimten Kammut war bei 765 g.)
200 g goldene Leinsamen
1 Teelöffel Salz
2 Esslöffel Olivenöl
etwa 4 Esslöffel Quellwasser
Sesam zum Bestreuen der Deckel

Zubereitung:
2 – Leinsamen im Mixer mahlen und aus dem Mixer nehmen
Gekeimter Kammut, Salz, Olivenöl und Quellwasser mixen,
gemahlene Leinsamen zugeben und weiter mixen.
3 – Aus dem Teig mit nassen Händen fünf Deckel formen,
auf ein mit Dörrfolie belegtes Dörrgitter geben und mit Sesam bestreuen und
4 – weitere fünf Böden formen und ebenfalls auf ein mit Dörrfolie belegtes Dörrgitter geben.
5 – Die Brötchen fünf Stunden bei 42°C im Dörrautomat trocknen, Dörrfolie entfernen und weitere drei Stunden trocknen.

Hier geht´s weiter zum Burgerrezept!

Verwendete Geräte (Anklicken des jeweiligen Fotos leitet weiter zum Produkt bei amazon.de):

Eschenfelder Keimgläser mit Abtropfgestell:
B00D8W82LG  B00D8V8EM4 3 x  B00ESEI41G oder  B00ESEK400

Vitamix:
B005H9ZAO0  B00GEEHQJ4

Zum Dehydrieren verwende ich den Sedona Combo. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass man die erste Stunde auf 60°C einstellen und dann auf 42°C herunterfahren kann. Die Rohkostqualität bleibt dabei erhalten, da das Trockengut innerhalb der ersten Stunde nicht über 42°C warm wird:
B00GUR325W

“Fleisch”küchle roh vegan

Fleischküchle – © beavegan.de – be a vegan –

Vleischküchle roh vegan – © beavegan.de – be a vegan –

"Fleisch"küchle roh vegan - Bild zum Vergrößern anklicken

“Fleisch”küchle roh vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
150 g getrocknete Tomaten mindestens 30 Minuten in Wasser eingeweicht
125 g Sonnenblumenkerne
450 g Karotten
1 Zitrone geschält und halbiert
1 Bund Schnittlauch kleingeschnitten

Zubereitung:
2 – Zitrone und getrocknete Tomate ohne Einweichwasser in den Mixer geben und
3 – durchmixen
4 – Karotten in Stücke geschnitten und Sonnenblumenkerne dazugeben und noch einmal durchmixen
5 – fein geschnittenen Schnittlauch in einer Schüssel untermengen
6 – “Fleisch”küchle formen

Die Menge ergab 10 “Fleisch”küchle.
Weiterverwendung: Einfach so zu Salat oder weiter zum Burgerrezept.

Wo kaufe ich meine Trinkkokosnuesse?

Wo kaufe ich Trinkkokosnuesse

Wo kaufe ich Trinkkokosnuesse

Ich wurde gefragt, wo ich meine Trinkkokosnüsse kaufe.

Beginnen wir mit den Trinkkokosnüssen auf der rechten Seite:
Diese habe ich bei kulau bestellt. In der Beschreibung stand, dass die nächste Lieferung am 26.06. und 03.07.2014 in Berlin ankommen und am gleichen Tag weitergeschickt werden.

…..
Am 02.06.2014 habe ich 18 Trinkkokosnüsse plus ein kleines Kokosöl  – damit kein Porto anfällt – bestellt. Da ich noch Trinkkokosnüsse zu Hause hatte, fand ich den Zeitraum nach 26.06. sehr passend. Die Lieferung kam schon am 05.06.2014 an. Die Kokosnüsse waren vom Transport sehr beschädigt. Die einzelnen Papiere um die Kokosnüsse waren alle nass.
Das Kokosnusswasser schmeckt eigentlich nur nach Wasser, da sie noch sehr jung sind.
Kokosnussfleisch gibt es bei diesen Kokosnüssen noch nicht.
–> Diese Trinkkokosnüsse werde ich nicht mehr bestellen.
Das ist meine ganz persönliche Meinung. Bitte selbst ausprobieren.

Die Trinkkokosnüsse auf der linken Seite habe ich schon bei
http://www.asiafoodland.de (sehr netter Händler) und bei
http://www.asiamarkt-wing.de (zur Zeit keine Trinkkokosnüsse im Angebot) gekauft.
Das Kokoswasser schmeckt meiner Meinung nach richtig gut. Diese haben etwa
2-4 mm leckeres Kokosfleisch.
Weitere Bezugquellen sind:
Orkos
Passions4fruit
Diese Händler waren schon bei den Rohkostmessen in Freiburg und Speyer.
Dort habe ich zwar eingekauft, aber keine Trinkkokosnüsse.
Die Produkte dieser Händler sind sehr hochwertig und haben einen höheren Preis.
Online habe ich bei diesen Händlern noch nicht bestellt.

Hanfsamen-Spinat-Dattel-Smoothie

Hanfsamen-Spinat-Dattel-Smoothie – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Hanfsamen-Spinat-Dattel-Smoothie – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten – 1 -:
125 g geschälte Hanfsamen
220 g Spinat
8 Datteln entsteint
900 ml Quellwasser

Zubereitung:
2 – alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer (min. 30.000 U/min) geben und
3 – ca. 90 Sekunden zunächst langsam, dann bei höchster Stufe durchmixen
4 – in Gläser füllen und mit Glastrinkhalm genießen ;-)

© BeAVegan – Be A Vegan – Bea Vegan

Orangen-Gurken-Salatdressing

Orangen-Gurken-Salatdressing – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Orangen-Gurken-Salatdressing – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Zutaten -1-:
2 Orangen
1 kleine Gurke
1 Zitrone
1 Frühlingszwiebel
Pfefferkörner

Zubereitung:
2 – Orangen und Zitronen schälen und vierteln. Gurke und Frühlingszwiebel in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in den Mixer geben und
3 – durchmixen
4 – über den Salat geben und durchmengen- fertig!
Der Salat in Foto -4- ist mit Rucola, Blutampfer, rote Paprika, Gurke, Karotte.

Süßkartoffel-Wedges

Süßkartoffel-Wedges – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Süßkartoffel-Wedges – © beavegan.de – be a vegan – Bild zum Vergrößern anklicken

Dies ist ausnahmsweise kein Rohkost-Rezept!

Zutaten – 1 -:
1.355 g Süßkartoffeln (5 große – kann variieren)
2 g Salz
10 g Paprika
5 g Kurkuma (wenn gewünscht)
7 g Rosamrin kleingeschnitten (Nettogewicht – Zweige siehe Foto 1)
4 kleine Knoblauchzehen kleingeschnitten
25 g Olivenöl
50 g/ml Quellwasser

Zubereitung:
2 – Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben, alle weiteren Zutaten über die Süßkartoffelstücke geben, gut durchmengen und ca. 15 Minuten durchziehen lassen, so lange den Backofen auf 160°C einstellen
3 – marinierte Süßkartoffeln auf zwei Backbleche verteilen und für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben
4 – Mit einem oder mehreren Dips servieren, zum Beispiel mit einem Tomatendip/Ketchup

Meine Lieblingsmesser sind von Fiskars – Edge, hier mit 15 cm Klingenlänge
(Bild anklicken leitet weiter zu amazon.de):
B0075D8JBC